Movies in Motion – die Steinreich-Brickfilm-Werkstatt

Details

brickfilm 

In der Steinreich-Brickfilmwerkstatt im Dortmunder U dreht sich alles um die Produktion von Filmen aus Lego.

 

Movies in Motion – die Steinreich-Brickfilm-Werkstatt im Dortmunder U

 

In der Steinreich-Brickfilmwerkstatt im Dortmunder U (Produktionsleitung Ulrike Korbach) dreht sich alles um die Produktion von Filmen aus Lego.  Im Rahmen des „Kultur macht stark“ Programms „Movies in Motion“ haben sich der Verein Kunstreich im Pott e.V., die U2_Kulturelle Bildung im Dortmunder U und das Jugendstil Jugendliteraturhaus für eine Brickfilmproduktion  mit Kindern zwischen 8 und 14 zusammengeschlossen.

In einem ersten Workshop im Jugendstil Jugendliteraturzentrum haben die Teilnehmer unter der Anleitung des Autors Jörg Wolfradt die Grundlagen der Storyentwicklung erlernt. Was braucht man für eine spannende Geschichte? Was fesselt den Leser /Zuschauer? So entstand eine Geschichte über Licht und Schatten: durch einen Beinahe-Unfall wird der Schatten eines Menschen abgefahren. Der Mensch geht weg, ohne sich  um seinen fehlenden Schatten zu kümmern. Dieser kann sich von der Straße wieder aufrappeln und irrt nun, auf der Suche nach seinem Menschen, durch die Stadt. Aus dieser Story entstand am Ende dieses Wochenendes ein Storybord als Grundlage für die weitere Filmarbeit. 

Detailaufnahme des Brickfilms

 

Am zweiten Wochenende im Januar ging es dann um die Animation von Brickfilm-Figuren. Diese haben keine Mimik und so müssen Emotionen über Körpersprache ausgedrückt werden und auch eine flüssige Laufbewegung aus 6 Phasen erfordert Übung. Am Samstag experimentierten die Jugendlichen mit Animationen, am Sonntag drehten wir einzelne Szenen des Films an drei verschiedenen Sets.

Beim dritten Workshop-Wochenende im Februar ging es dann um Bildaufbau, Kameraarbeit, Einstellungsgrößen. Am Beispiel von professionellen Brickfilmen haben wir analysiert, wie sich durch den Umschnitt zwischen Einstellungsgrößen die Bildwirkung verändert und die Dynamik steigert. Samstag wurde wieder geübt, Sonntag mit dem neuen Wissen Szenen gedreht.

 

  • schatten1
  • schatten2
  • schatten3
  • schatten4
 

Im März dann ging es um die Filmmusik. Auch hier gab es wieder fachkundige Anleitung: Die Musiker Sebastian Wiemhöfer und Jörn Dodt erarbeiteten mit den Kindern musikalische Spannungsbögen, emotionale Färbungen von Musikthemen und Kompositionen verschiedener Instrumente. Für die Teilnehmer gab es sowohl Möglichkeiten, selbst ein Instrument einzuspielen, als auch an der Aufnahme mitzuwirken oder aus Samples am Computer Musik zu komponieren. Zudem sammelte diese Soundgruppe auch Geräusche.

Die Teilnehmer entwickeln ein eigenes Brickfilm-Szenario

 

Auf dem Programm des nächsten Projektwochenendes stand die Lichtsetzung. Da aber einige Jugendliche sehr unzufrieden mit ihrem Ergebnis vom vorangegangenen Mal waren, gab es erstmal Gesprächsbedarf. Die Kleingruppe, um die es ging, hatte an einem gesamten Produktionstag ca. 3 Sekunden Material aufgenommen. Bei genauerem Hinsehen stellte sich schnell heraus, dass der geringe Output an der Uneinigkeit und den permanenten Diskussionen innerhalb der Gruppe lag. So widmeten wir dies Wochenende der Aufgabenteilung am Set und die Teilnehmer experimentierten in verschiedenen Rollen als RegisseurIn, Kameramann / frau oder Animator. Am Ende hatten die Teilnehmer ihre Rollen gefunden und die Notwendigkeit der Aufgabenteilung erfahren.

 

 

                                 logo

 

          

            

                  Kunstreich im Pott e.V.                                   u2