Film "Kibu": kleine Geschichte der Erfolge

Details

 kibu 

Film"Kibu" nach einem erfolgreichen Jahr für den Menschenrechtsfilmpreis nominiert 

 

Etwas mehr als ein Jahr ist es nun her, dass das Giraffenkind Kibu das Licht der Leinwand im Kindergarten Welheimer Mark in Bottrop erblickte. Seit dem ist viel passiert. Er hat ein aufregendes Leben an verschiedenen Orten Deutschlands geführt, um überall seine Geschichte zu erzählen und ist dabei von erfolg zu Erfolg geeilt. Aber, fangen wir vorne an: Kibu hat das Licht der Leinwand ja nicht einfach so erblickt. Nein, da gab es viele kleine und große Mütter und Väter. Zu Beginn standen die Migrationsgeschichten der Eltern und Großeltern, die es schon vor Kibu gab, dann haben die Kindergartenkinder aus der Welheimer Mark zusammen mit ihren Erzieherinnen und der Filmemacherin Ulrike Korbach Tiere erfunden, die auch einen weiten Weg bis nach Deutschland haben. So kamen sie auf  Giraffen. Und jetzt wollt ihr wissen, was Kibu so alles auf seinem Weg nach Deutschland passiert ist? Dann müsst ihr schon seinen Film anschauen.

 

 Cover der DVD "Kibu und die neuen Freunde"

 

Aber zurück zu den Erfolgen. Zuerst einmal führte es Kibu im November 2013 zu den Videofilmtagen nach Koblenz, wo er den  Preis des Landesfilmdienst Rheinland-Pfalz e.V. mit nach Hause nehmen durfte.

Dann, noch im gleichen Monat, ging es zum MB 21, dem deutschen Multimediapreis für alle bis 25 Jahren, nach Dresden. Hier gab es dann den dritten Platz. Das Aufregendste hier war, dass Kibu nicht alleine war, sondern von fünf Kindern, die für seine Geburt mit verantwortlich waren, und ihren Eltern begleitet wurde. Das war dann eine sehr lustige Fahrt, die vom Referat Migration der Stadt Bottrop mit finanziert wurde.

Als nächstes wurde es dann im Dezember 2013 ganz feierlich. Es ging ins Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport, wo es den Preis für herausragende Kinder- und Jugendprojekte gab. Allerdings bekam diesen Preis nicht Kibu, sondern er ging an die Projektinitiatorin Ulrike Korbach. Aber irgendwie natürlich doch auch an Kibu, und an die Bildhauerin Saridi, die mit den Kindern Kibus Landschaften und auch Kibu selbst gebaut hatte. Und natürlich an die Erzieherinnen, die den Kindern so zur Seite gestanden hatte. Für alle diese Menschen war, neben der Preisträgerin, auch Sigrun Heine, die als Erzieherin das Projekt maßgeblich mit betreut hat, zur Preisverleihung eingeladen.

Dann war erstmal Winterpause, sozusagen die Erholungsphase für den Frühsommer, der mit einer Einladung zum Bundesfestival Video in Halle /Saale gleich spannend losging. Und noch bevor Kibu diese Reise antrat, gab es den zweiten Preis beim lokalen Festival in Gelsenkirchen des Trickfilmwettbewerbs NRW.  Dieser zweite Platz bedeutete gleichzeitig die Nominierung für das Abschlussfestival des Trickfilmwettbewerbs NRW im Moviepark Kirchhellen, in dem Kibu dann mit anderen Nominierten der lokalen Festivals in Düsseldorf, Münster und Warendorf konkurrieren sollte. Leider war kein Kind mitgekommen, weil die alle einen Schulausflug an dem Tag hatten.

 

Hier noch einmal der Link zum Film "Kibu und die neuen Freunde": 

 

 

Und auch Halle an der Saale war den Eltern, die ja schon bis nach Dresden mitgereist waren, nun zu weit. Und so verpassten sie Kibus größten Erfolg: Beim deutschen Jugendvideofestival erhielt er den ersten Preis in der Kategorie bis zehn Jahre. Natürlich haben die Kinder das dann trotzdem gefeiert: bei einem Eis in Bottrop.

Vorerst letzte Station war dann das Abschlussfestival des NRW-Trickfilms in Bottrop-Klirchhellen. Diesmal wurde Kibu wieder von allen Kindern und Eltern begleitet. Und das hat sich dann auch gelohnt: Zum krönenden Abschluss gab es dort den ersten Platz in der Kategorie Vorschule und eine große Kiste mit Spielzeug vom Hasen Felix, der ja auch ständig auf Reisen ist. Das freute dann auch die Kinder so richtig, dass es außer einer Urkunde mal was handfestes zum Spielen gab.

Vorerst letzte Station heißt, dass er für den deutschen Menschenrechtsfilmpreis nominiert ist. Beim Jugendvideopreis erhielt er die Aufforderung, sich dort doch einmal vorzustellen. Jetzt drücken wir ihm natürlich alle Daumen.

 

 

                       Kibu für den Deutschen Menschenrechtsfilmpreis 2014 nominiert!

 

Und noch ein weiteres Ereignis wollen wir hier nicht unerwähnt lassen: Kibus Geschichte wurde bei der Einbürgerungsfeier im Bottroper Rathaus gezeigt. Eine der neuen deutschen Staatsbürgerinnen war die Mama von Luis, der sich Kibu mit ausgedacht hatte. Das war schon aufregend.

 

 

Buchcover "Kibu und die neuen Freunde"

 

Entstanden ist ein ca. dreiminütiger Kurzfilm, der auf großer Leinwand am 5. Oktober 2014 im U-Kino Premiere feierte, und viele phantasievolle Krachroboter, die ihre Konstrukteuren nach der Fertigstellung des Films mit nach Hause nehmen durften. Die am Projekt beteiligten Jugendlichen sind sehr interessiert an nächsten Projekten und fragten bereits mehrfach nach einer Fortführung.

 

Weitere Links zu externen Presseartikeln: 

1. Preis Trickfilm Festival NRW:

http://www.derwesten.de/wp/staedte/bottrop/kirchhellen/welheimer-kindergartenkinder-holen-den-trickfilm-titel-nrw-id9553126.html

http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/kita-film-aus-welheim-auf-der-erfolgsspur-aimp-id9545855.html

  

NRW Preisträger "Auf dem Weg zum Kinder- und Jugendkulturland":

http://www.mfkjks.nrw.de/.../ministerin-schaefer-verleiht-preis-auf-dem-weg-zum- kinder-und-jugendkulturland-nrw-15056/

 

3. Platz MB21, Kategorie "Vorschule":

http://www.mb21.de/p2836858611_752.html

 

1. Gewinner Deutscher Jugendvideopreis:

http://www.jugendvideopreis.de/gewinner/index.php?id=1107&k=j&j=2014      

 

 

eu bmbau   nrw     bot