Emscherkrimi - der Dreh beginnt!

Details

fussball 

Endlich: der spannende Dreh zum eigentlichen Emscherkrimi beginnt in Dortmund-Hörde! Alles weitere könnt ihr hier lesen.

 

Das Projekt Emscherkrimi ist ein inklusives Spielfilmprojekt des Vereins Kunstreich im Pott e.V. zusammen mit verschiedenen Institutionen und einzelnen Menschen aus Hörde und Umgebung. Unterstützt von einem professionellen Produktionsteam haben sich ca. 50 Laien zusammengefunden, um ihre Sichtweise auf den Stadtteil zu verfilmen. Seit über einem Jahr nun haben wir viele (zum Teil biografische) Geschichten gesammelt, Figuren frei nach den Charakteren der Mitspieler entwickelt und daraus eine Story geschrieben. Alle Teilnehmer haben ihre Figuren selbst entwickelt, so dass die Behinderten zum Teil auch das Leben mit Behinderung thematisiert haben. Nun wollen wir die eigentlichen Dreharbeiten beginnen.

Der Tonmann bereitet letzte Details vor (Foto: Annette Naudiet)

 

Das so entstandene Script wird vor der beeindruckenden Kulisse Hördes im visuellen Spannungsfeld der Industriebauten von Phönix West und dem neu entstandenen Phönixsee umgesetzt – vor der Kamera agieren fast ausschließlich Laiendarsteller aus Hörde, die mit ihren Geschichten den Charakter der Story prägen.

Der fertige Film versteht sich als unterhaltsames und publikumswirksames Kunstwerk, so dass sich eine weitere Auswertung (z.B. in lokalen Kinos) anbietet. Die Beteiligten sollen stolz auf ihre Leistung sein und ihren Stadtteil als lebenswert empfinden. So wollen wir das aus der Stahlarbeitertradition gewachsene Heimatgefühl der Hörder mit der Aufbruchsstimmung durch den Phönixsee verbinden, um eine neue kulturelle Identität zu stiften. Neben den Hörder Bürgern selbst ist auch der Strukturwandel in Hörde wichtiges Thema.

 

  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_13
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_14
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_16
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_17
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_18
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_19
 

Ziele des Projekts sind: 

  • Dem Lebensgefühl der Hörder Menschen Ausdruck zu verleihen
  • ein Zusammengehörigkeitsgefühl von Menschen unterschiedlichen kulturellen Hintergrunds durch die Produktion eines gemeinsamen Kunstprodukts zu stärken.
  • Jungen Menschen einen Einblick in die Filmproduktion und somit mögliche Berufsfelder zu bieten
  • Nachwuchsförderung durch die Einbindung von Film-Studenten der FH Dortmund 
  • Inklusion von Menschen mit Behinderung

 

  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_1
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_10
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_11
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_12
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_2
  • Emscherkrimi__Foto__Annette_Naudiet_3
 

Tätigkeitsfelder für Teilnehmer des Emscherkrimis bestehen neben dem Schauspiel vor der Kamera auch in der Mitwirkung im Kamerateam, im Schnitt, in der Drehbuchentwicklung, in der logistischen Unterstützung oder in der Öffentlichkeitsarbeit.

Schiri Willi Maaß pfeift das Fußballspiel (Foto: Annette Naudiet)

 

Die Handlung:

Walter Kraus (Carsten Bülow) kommt 30 Jahre nachdem er Hörde fluchtartig als 20-jähriger verlassen hat, zurück. Bereits einen Tag nach seiner Rückkehr wird Manfred Caspari (Detlef Kliebisch) mit eingeschlagenem Schädel aufgefunden, nachdem er am Abend zuvor Kneipenstreit mit Walter hatte.

Für die Polizei und die meisten seiner alten Kumpel steht die Schuld Walters schnell fest. Nur Willi (Willi Maaß), Fußballschiedsrichter durch und durch, und auch im echten Leben der Gerechtigkeit verpflichtet, hat Zweifel. Auch er ist, aufgrund früherer Ereignisse mäßig begeistert von Walters Wiederkehr. Aber einen Mord traut er seinem ehemaligen Fußballkumpel nicht zu. Gemeinsam mit der querschnittsgelähmten Kim (Marcia Kemper), die er ehrenamtlich pflegt, macht sich Willi auf die Suche nach dem wahren Mörder. Auf große Unterstützung  der alteingesessenen Hörder kann er dabei nicht zählen. Kaum jemand scheint Walter vermisst zu haben. Besonders Roland Fliege (Roland Müller), der gerade den Posten des Oberbürgermeisters anstrebt, scheint durch das plötzliche Auftauchen  beunruhigt. Und auch Walters ehemalige Freundin Elke Winter (Beate Bach), die zum Zeitpunkt seines Verschwindens schwanger von ihm war, scheint nicht gerade erfreut zu sein. Als dann noch der engste Mitarbeiter Flieges, Franz Sontowski (Axel Dickschat) unter ähnlichen Umständen wie Manfred Caspari stirbt, wird es für Willi und Kim immer schwerer, sich Gehör zu verschaffen. Kann der ermittelnde Horst Schmidt (Martin Lüdtke) etwas zur Aufklärung beitragen?

                                                                                 logo emscherkrimi