Nachlese I: "Die Welt wird Klang"

Details

  Die Welt wird Klang 

Mit der großen Mitmachaustellung "Die Welt wird Klang" ging 2014 die INTERKULTUR zu Ende. Eine bebilderte Nachlese. Endlich.

 

Nach ereignisreichen Monaten der akribischen Vorbereitung fiel Ende August endlich der Startschuss für die große Mitmachausstellung "Die Welt wird Klang" im Bottroper Bernepark. Das Gelände musste angemietet, Zelte bestellt und Workshops ausgeschrieben werden. Wir konnten professionelle Percussionisten und engagierte Helfer für das Abschlussprojekt gewinnen. Auch der Rollmobs des Bottroper Jugendamtes war als reinkarnierter Klangbus dabei, was uns sehr gefreut hat. 

Nach knapp zwei Jahren sollte es im Stadtteil Bottrop-Ebel noch einmal so richtig krachen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene konnten erleben, welche interessanten Instrumente es auf dieser Welt gibt und wie man sie richtig zum Klingen erweckt. 

 

Eröffnung der Ausstellung "Die Welt wird Klang" durch Ingo Stanelle

 

 Im Vorfeld hatten sich 10 Schulklassen für die Workshops verbindlich angemeldet. Darüber hinaus kamen etliche KITA-Gruppen und weitere Schulklassen sowie OGS-Gruppen diverser Bottroper und Nachbarstädte, um die offene Ausstellung zu besuchen. Neben dem hochspannenden Instrumentenparcours konnten sie dort die Musiker auch live erleben und mit ihnen gemeinsam musizieren. Die Workshops umfassten Instrumente wie Djembé, Didgeridoo, Kpanlogo, Samba, Darbuka, exotische Klangerzeuger, Congas, Cajónes und Rahmentrommeln. Auf den Bildern ist die Freude der Schüler zu sehen, mit welcher sie die ihnen fremden Instrumente spielen.

 

  • Löten
  • Löten mit Jugendlichen
  • Kubanische Ryhthmen
  • Workshop Didgeridoo II

 

Neugierige Besucher kamen nicht nur aus Bottrop, durch die Bewerbung strömten viele Interessierte auch aus den Nachbarstädten des Ruhrgebietes herbei, um seltene und ungewöhnluce Instrumente wie die Causa, die Krin oder die großen, mächtigen PAISTE-Gongs auszuprobieren. Mehrfach haben Hasan Kayar, Ingo Stanelle und Jörg Berendsen draussen im Park offene Workshops für alle Altersgruppen angeboten. Cajón, Conga oder auch Djembé wurden intensiv in den Pagodenzelten geschlagen.

 

  • Ausstellungsbesucher
  • Oceandrum
  • Workshop mit Besuchern
  • ruhrVOLUNTEER mit Besuchern

 

Die Dortmunder Filmemacherin Ulrike Korbach, der Dresdener Alwin Weber und Organisator Ingo Stanelle ergriffen die Möglichkeit, das Bernehotel komplett anzumieten. Hotel ist ja ein wenig euphemistisch gedacht . . . es handelt sich um Betonröhren, die hübsch mit Betten eingerichtet sind, aber selbst im August war es recht kühl nachts, so daß wir das gesamte Deckenkontingent ausschöpfen mussten. Außerdem fuhren die Güterzüge wirklich nah an unseren Kopfkissen vorbei ;)

 

  • Klanginsel im Abendlicht
  • Bernepark am frühen Morgen

 

Das gesamte Team aus Kunstreich-Künstlern, Percussiondozenten, ruhrVOLUNTEERS, Rollmobs und Referat Migration konnte mittags (fast) geschlossen eine kurze Pause für ein leckeres Essen im Bernerestaurant einlegen. Morgens schon wurde das Team mit frischem Kaffee begrüßt, den unsere engelsgleichen Helfer Kerstin und André gekocht hatten. 

 

 

 

 

eu bmbau   nrw     bot

 

[STA]