Lehmofen

Details

LehmbergZielgruppe

  • Kinder der ersten und zweiten Klassen
  • Entlasskinder der Kita

Bildungsräume sind Lebensräume

Die räumliche Verbindung zwischen Kita und Grundschule bildet ein  kürzlich von der Gemeinde Velen erworbenes Grundstück. Im Rahmen von Kooperation Schule und Elementarbereich bietet sich das Grundstück für eine Kooperation hervorragend an, da es Schule und Kita räumlich verbindet.
Das Grundstück "Zwischen Himmel und Erde" ist ein naturnahes Grundstück mit altem Strauchwerk und hohen Apfelbäumen, die für jüngere Kinder in den "Himmel reichen". Was liegt näher, als „über uns der Himmel und unter uns die  Erde", das Symbol Erde als künstlerisches Element zu verwenden.

Grundgerüst

Unser Objekt - Ein Lehmofen

Als künstlerisches Objekt planen wir den Bau eines  Lehmofens  in der Ausgestaltung einer fantasievollen Tiergestalt. Die Altersstufe der 5 -7 jährigen Kinder verfügen noch über ein magisches Weltbild -  die Fähigkeit  zur Abstraktion ist noch nicht abgeschlossen, vielmehr  sind sie noch tief im Bildhaften verwurzelt. Deshalb gehen wir in der künstlerischen Arbeit von einem märchenhaften Gestaltungselement  aus.  "Knietief im Lehm" bedeutet die Gestaltung eines Teils des Geländes in Lehm-Techniken, Die aktive, praktische Gestaltung hat eine nachhaltige Wirkung. Über das Gefühl „das haben wir gemacht" entsteht eine hohe Identifikation und eine freiwillige Verantwortung. Die Beschäftigung mit Lehm biete Ansätze zum Erkennen ökologischer Zusammenhänge und umweltschonenden Handelns. Das Sozialgefüge zwischen den Beteiligten verändert sich positiv, da größere Projekte nur gemeinsam zu bewältigen sind.


Lehm matschen

Der Werkstoffe Lehm biete viele Vorteile:

  • Er erhärtet langsam und bietet auch ungeübten ohne Zeitdruck zu arbeiten
und Korrekturen vorzunehmen.
  • Lehm wird über den direkten Kontakt auf allen Sinneskanälen erfahren. Die Kinder werden auf spielerische Art zum kreativen Bauen animiert.
  • Einfache und komplizierte Techniken ermöglichen Kindern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen eine aktive Teilnahme
  • Lehm ist ungiftig
  • Lehm ist in großen Mengen beschaffbar und ohne Probleme wieder in den Naturkreislauf zurückzugeben.

 

StockbrotDie Zukunft von "Zwischen Himmel und Erde"

Das Gelände "Zwischen Himmel und Erde" soll nach Fertigstellung des Lehmofens als ein gemeinsamer Ort der Begegnung von Schul- und Kitakinder werden: ein Ort der Kommunikation, des Feierns, des Lebens und Lernens. In seiner weiteren Ausgestaltung soll dieser Bildungsraum weiter entwickelt werden mit einem  Amphitheater aus Holzpalisaden oder Natursteinen, z.B. für Theatervorstellungen von Kita und Schule.
In den einzelnen Lebensphasen gestalten sich Bildungsprozesse unterschiedlich. Informelles Lernen geschieht meist ungeplant und ohne Absicht. Zu jeder Zeit, an jedem Ort können Erfahrungen gemacht werden. Mit dem Eintritt in die Schule treten nun formale Bildungsprozesse hinzu, jedoch wirken die non-formalen und individuellen Bildungsprozesse weiter. Für die Kindertageseinrichtungen und die Schulen im Primarbereich liegt die Herausforderung darin, diesen Übergang optimal zu gestalten.
An diesem Punkt setzen der Andreas-Kindergarten und die Grundschule mit dem beschriebenen Projekt gemeinsam an.

Denn ...

"Kinder sind keine Fässer, die gefüllt,
sondern Flammen die entfacht werden wollen."   

Francois Rabelais

Heiner Szamida ist 2012 mit seinem Projekt "Lehmofen" mit dem NRW-Preis "Kultur prägt" ausgezeichnet worden.